Ein wenig frischer Wind...

... genau den brauchte ich im Wohnzimmer.

Ich habe schon lange überlegt was ich im Wohnzimmer mal wieder ändern könnte.

Und ein besondere Dorn im Auge, war mir der Esszimmertisch.

Er ist toll gar keine Frage und dazu noch ein "Erbstück" meiner Großtante den mir meine Oma mal geschenkt hat.

Ja,, das ist jetzt gut 15 Jahre her und er hat schon die dritte Generation Stühle um sich gescharrt.

Ich bin mir auch voll und ganz bewusst das man einen solchen Tisch heutzutage gar nicht mehr unbedingt bekommt und ich mir später mal in den Allerwertesten beißen würde wenn ich diesen Tisch jetzt ausmustern würde.

Aber sehen konnte ich ihn nach all den Jahren auch nicht mehr wirklich. 

Zumal er wirklich dunkel und wuchtig im Raum steht.

 

Also was tuen???

Immer mehr reifte die Idee ihn einfach zu lasieren / um zu lackieren.

Und vor ein paar Wochen war ich mir dann absolut sicher entweder er fliegt raus (was ich aber immer noch nicht übers Herz gebracht hätte ;-) ) oder ich trau mich einfach ihm ein neues Gewand zugeben. 

Unterm Strich hatte ich ja nichts zu verlieren.

Somit habe ich mich ans Werk gemacht.

 

 

 

Zuerst hieß es die Lasur / Lack- Schichten ein wenig 

ab zu schleifen.

Das ganze Projekt hätte ich schon lieber auf der Terrasse im Freien gestartet, allerdings wäre das ein solcher Kraftakt geworden, mit diesem massiven Tisch das ich es direkt an Ort und Stelle umgesetzt habe.

Zum Glück gibt es ja Staubsauger ;-)

 

 

Als das gröbste abgeschliffen war, ging es mit der ersten 

Schichte Farbe ans Werk.

Die Farbe für die ich mich entschieden, 

ist vom Action Markt und erzeugt einen Vintage Look.

Sprich, sie ist nicht wirklich deckend.

Diesen Effekt fand ich ich genau richtig für diesen

Tisch.

 

Nach zwei Anstrichen war ich sehr zufrieden mit dem

Ergebnis und der Raum sah gleich freundlicher aus :-)

Zum Schluss habe ich ihn aber noch mit einem Klarlack überzogen damit man ihn auch ordentlich abwischen kann.

So ein Tisch ist ja nun mal ein Gebrauchsbestand der auch schon mal das ein oder andere abbekommt ;-)

Ob dem Holz das so wirklich bekommt mit der Lasur wird sich 

zeigen :-)

 

 

 

Das einzige Manko an der Geschichte ist,

dass jetzt die Stühle nicht mehr zum Tisch passten.

Dabei habe ich Jahre gebraucht bis ich endlich Stühle hatte die mehr oder weniger zu diesem ausgefallen Tischt passen.

Also ging das Stuhl-Drama wieder von vorne los.

Natürlich habe ich direkt auf diversen online Möbelhaus-Seiten nach Stühlen geschaut aber so wirklich überzeugt hat mich dort erstmal nichts.

Also reifte der Entschluss auch hier selber Hand beziehungsweise Pinsel anzulegen..

Ich hatte mir dann auch ziemlich schnell eine Farbe in den Kopf gesetzt.

Es sollte ein MINT-Grün werden und am liebsten eine Kreidefarbe.

Und damit nahm das "Drama" dann seinen lauf.

 

Ich durchforstet das Netzt und einen sehr großen Baumarkt.

Im Baumarkt war Kreidetafel überhaupt nicht zu bekommen, obwohl sie diese online in ihrem Shop 

verkaufen.

Aber ich hätte die Farbe gerne vorher live gesehen... mit Farbtönen ist das ja online immer

so ne Sache.

Also blieb mir nichts anderes übrig als mir online Farbe zu bestellen.

Das ging dann genau zwei mal schief.

Es war eben nicht der Ton den ich mir in den Kopf gesetzt hatte.

 

 

 Im Baumarkt hatte ich allerdings eine Wandfarbe 

gesehen die genau meiner Vorstellung entsprach.

 

Und ja ich habe sie gekauft und ja ich habe damit meine Stühle 

gestrichen :-)

 

Vor einigen Jahren hatte ich schon meine Gartenhütte aus Metall mit einfacher Wandfarbe gestrichen und diese sieht bis heute noch echt Top aus und das obwohl sie täglicher Witterung ausgesetzt ist.

Warum dann nicht auch Stühle?!?

 

 

 

 

Ok ich gebe zu es war dann aber eine kleiner Herausforderung,

dass ganze in die Tat umzusetzen.

So konnte man die Farbe nur mit dem Pinsel auf die Stühle auftragen und nicht mit einer kleinen Rolle.

Bisher habe ich viele meiner Möbel-Upcycling-Projekte 

nur mit der Rolle bearbeitet und mit einem Pinsel stell ich mich nicht so geschickt an.

Natürlich war auch die Konsistenz eine Herausforderung, 

oder besser gesagt sie einigermaßen ansehnlich auf den Stühlen zu verteilen.

 

 

 

 

Zum streichen der Stühle habe ich das schöne Wetter vor zwei Wochen ausgenutzt und habe das ganze Projekt auf die Terrasse verlegt.

 

 

 

Die größte Herausforderungen war für mich das streichen der

Streben hinten an der Lehne. 

Die doch engen Zwischenräume erschwerten die Pinselführung

um einiges.

 

 

 

 

Hier auf diesem Bild erkennt man ganz gut, die doch sehr 

grobe Struktur die, die Farbe auf den Stühlen hinterlassen hat.

Am Anfang war ich mir nicht ganz sicher ob mir das wirklich gefällt.

Aber je länger ich es betrachtete um so cooler fand ich diese

"rustikale" Struktur und was sie dem Stuhl damit für eine 

neue Optik verleiht.

 

 

 

 

Nach jeweils zwei Anstrichen pro Stuhl

habe ich ich mich auch hier entschieden das ganze mit einem

Lack zu fixieren und unempfindlicher zu machen.

Auch Stühle sind im ständigen Gebrauch und sollten gut

ab zu wischen sein.

 

 

 

Nach dem dies alles verbracht war,

konnte ich nun die Sitzflächen wieder 

anbringen.

 

 

 

Zu guter Letztens habe ich mir mit meinem

Silhouette Cameo Schneideplotter,

noch ein paar Sticker aus goldener Vinyl-Folie

ausgeschnitten um den Stühlen noch ein wenig

"ganz" zu verleihen.

 

 

 

 

 

Diese Vinyl-Sticker (wie Wandtattoos) habe ich dann

hinten auf den Lehnen angebracht.

 

Auch wenn mich dieses Projekt ziemlich viel Nerven gekostet hat und auch nicht 

wirklich perfekt ist,

bin ich unterm Strich doch mehr wie glücklich mit der neuen Optik im Wohnzimmer.

 

Es mag weit entfernt von professionell sein aber dafür um so näher

an individuell. und einzigartig.

Und ehrlich gesagt ist mir das viel lieber wie Perfekt! :-)

 

Ich liebe es meine Ideen zu verwirklichen und meinen eigenen Style 

zu kreieren.

Dabei nehme ich gerne auch mal unkonventionelle Wege und bin immer 

wieder überrascht was man alles schönes verändern kann wenn man sich nur traut.

 

Das einzige was ich vergessen habe war ein gutes vorher Bild zu schießen, ich Schussel.

 

Eins was halbwegs zu gebrauchen ist habe ich dann aber noch im "Archiv" 

gefunden ;-)

 

 

So sah das ganze aus bevor das große Streichen los ging.

Zugebener Maßen, aber nach einer Möbelrück Aktion vor ca. 2 Monaten,

die das ganze mit dem umdesignen der Wohnzimmermöbel ins

rollen gebracht hat ;-)

 

Aber jetzt genug der Worte.

 

Hier nun das Endergebnis des Projektes " Upcycling der Esszimmermöbel"

 

 

 

 

So das ist es jetzt nun erstmal das "neue-alte" Wohnzimmer.

 

Somit kann der Winter kommen, wo man ja bekannter Weise, 

wieder viele Stunden drinnen verbringt :-(

 

Vielleicht hat dir mein kleiner Bericht ja gefallen und inspiriert mal wieder was zu verändern 

und dabei auch zu ungewöhnlichen Methoden zu greifen.

Ich lerne immer wieder man muß sich nur trauen ;-)

 

❤︎Dein Fräulein Lause-Frosch❤︎